Digital getestet und mit Garantie

Schneller Versand

Sicherer Online-Einkauf

bias guitar amplifiers 1

Kathodenvorspannung – Was genau ist das?

Besitzen Sie einen Röhrengitarrenverstärker und fragen Sie sich, was „Kathodenvorspannung“ bedeutet?

Haben Sie schon einmal von „Biasing“ gehört, sind sich aber vielleicht ein wenig unsicher darüber, was Bias und insbesondere was Kathodenbias bedeutet?

Machen Sie sich keine Sorgen – Sie sind nicht allein! Vorspannung ist für Besitzer von Röhrengitarrenverstärkern ein äußerst verwirrendes Thema.

Die beiden Arten der Vorspannung sind die Kathodenvorspannung und die feste Vorspannung. Beide Begriffe sind höchst verwirrend, aber wir bleiben bei ihnen. Dieser Artikel soll sich mit diesem sehr verwirrenden Thema befassen.

Lass uns anfangen. Diese erste Offenbarung wird Ihnen gefallen. „Fixed Bias“ bedeutet eigentlich „Adjustable Bias“! Erledige das!

Ein Verstärker mit fester Vorspannung ist also ein Verstärker, bei dem Sie die Vorspannung anpassen können, um den „Tickover“-Strom (auch Vorspannungsstrom genannt) durch die Ausgangsventile auf den richtigen Pegel zu bringen (normalerweise etwa 30–50 mA). Es wird „feste Verzerrung“ genannt, denn sobald Sie es angepasst haben, bleibt es gleich (d. h. „fest“), bis es erneut angepasst wird. Sie werden wahrscheinlich zustimmen, dass „feste Voreingenommenheit“ nicht der klarste Begriff ist, aber wir bleiben dabei.

Wichtiger Punkt: Wenn Sie einen Verstärker mit fester Vorspannung haben, können Sie die Vorspannung anpassen (normalerweise mit einem Poti oder durch Austausch eines festen Widerstands). Sie können einen Verstärker mit fester Vorspannung vorspannen oder einen Techniker damit beauftragen. Wenn bei Verstärkern mit fester Vorspannung die Ausgangsröhren ausgetauscht werden (natürlich immer bei einem passenden Satz), stellen Sie die Vorspannung neu ein, bis sie korrekt ist. (Der richtige Vorspannungsstrom hängt von der Anodenspannung und dem Ventiltyp ab. Wie ich bereits erwähnt habe, liegt er typischerweise bei etwa 30–50 mA.)

Kathodenvorspannung – Bedeutet das, dass ich meinen Verstärker nicht vorspannen muss?

Im Gegensatz zur festen Vorspannung gibt es auch die Kathodenvorspannung.

Ein besserer Name dafür wäre „Variable Bias“, aber so heißt es nicht. Nur weil es „variabel“ ist, sollten Sie nicht davon ausgehen, dass Sie es variieren können – das können Sie nicht. Vom Benutzer einstellbare Vorspannung ist die Domäne von Verstärkern mit fester Vorspannung (fühlen Sie sich schon verwirrt??)

Bei einem Verstärker mit Kathodenvorspannung variiert die Vorspannung also automatisch nach oben und unten (das ist das „variable“ Bit), um die richtige Vorspannung beizubehalten.

Es ist so etwas wie ein Thermostat. Zu viel Vorstrom und er wird automatisch heruntergeregelt. Also zu wenig Vorstrom und er wird automatisch hochgedreht. Im Gegensatz dazu bewegt sich der Vorspannungsstrom bei Verstärkern mit fester Vorspannung nach der Einstellung NICHT automatisch nach oben und unten. Es bleibt auf dem von Ihnen eingestellten Wert FEST. Und hier kommt der „feste“ Teil der „festen Voreingenommenheit“ ins Spiel.

Es könnte Sie interessieren, dass alle Vorverstärkerröhren über eine Kathodenvorspannung verfügen, weshalb Sie sie nie vorspannen müssen. Wenn Ihr Verstärker auch über Ausgangsröhren mit Kathodenvorspannung verfügt, müssen Sie diesen Verstärker nie vorspannen. Tatsächlich ist das nicht möglich, es gibt keine Möglichkeit, es zu tun.

Einige Verstärker verfügen über Ausgangsröhren mit Kathodenvorspannung (EL84) und im Gegensatz zu Verstärkern mit fester Vorspannung benötigen diese Verstärker keine Vorspannung. Tatsächlich können sie nicht voreingenommen sein, wie ich gerade erwähnt habe.

Welche Verstärker haben eine Kathodenvorspannung und müssen nicht erneut vorgespannt werden, wenn Sie die Leistungsröhren wechseln?

Aus Gründen, mit denen ich Sie nicht langweilen möchte, sind es nur Verstärker mit geringer Leistung, die über Ausgangsröhren mit Kathodenvorspannung verfügen. Dabei handelt es sich fast immer um EL84-Ventile. Alles über 30 W ist höchstwahrscheinlich eine feste Vorspannung (d. h. Sie müssen die Vorspannung anpassen, wenn Sie neue Röhren einsetzen).

Hier ist eine Liste einiger Verstärker, die über eine Kathodenvorspannung verfügen und daher keine Vorspannung benötigen:

  • Ashdown: Peacemaker 40
  • Blackstar: Artist 10 AE (Anniversary Edition), HT20 RH MKII
  • Bugera: BC30, V5, V22 und 1990n Infinium
  • Carr: Viceroy, Super Bee
  • Epiphone: BC30, Valve Junior
  • Fender: Deluxe, Bassbreaker 15, Bassbreaker 30R, Vaporizer, Champ, Champ 600, Vibro Champ XD und Excelsior
  • Genz Benz: Schwarze Perle
  • Hayden: Lil Mofo, Mofo 30
  • Hughes und Kettner: Tubemeister 36
  • Laney: Löwenherz, L20H, LC30, LC30-II, VC30
  • Marshall: Class 5, DSL20, DSL1, DSL5, SL5
  • Matchless: Lightning
  • Orange: Tiny Terror, Dual Terror, Dark Terror, Jim Root Terror, TH30, Rocker 30, AD5, AD15, AD30 und OR15
  • Suhr: Badger 30
  • Supro: 1642RT Titan
  • Tone King: Imperial (MKI, MKII und 20th Anniversary), Sky King und Gremlin
  • Traynor: DH15 (Dark Horse 15)
  • VHT: 12/20 und Spezial 8/8
  • Vox: AC10C1, AC15 (alle Varianten), AC30, AC30C2, AC30C2-TV, AC30C2X, AC30C2H, AC30TB Top Boost, AC4C1 und AC4TV

BESONDERER HINWEIS ZU MESA-VERSTÄRKEN: Mesa Boogie-Verstärker haben eine feste Vorspannung. Wir können jedoch für alle Mesa-Verstärker korrekt symmetrische und voreingestellte Röhren liefern, sodass Sie den Verstärker nicht voreinstellen müssen. Diese Röhren sind ein direkter Austausch für die mit dem Verstärker gelieferten Mesa-Röhren. Teilen Sie uns einfach mit, dass es sich um einen Mesa-Verstärker handelt (im Feld „Anmerkungen“ bei der Bestellung) und wir erledigen den Rest.

90 % der Gitarrenverstärker sind mit fester Vorspannung ausgestattet. Eine feste Vorspannung an den Ausgangsröhren bedeutet, dass sie angepasst werden können, um den Vorspannungsstrom zu erhöhen oder zu senken. Dies geschieht meist mit einem Poti oder dem Austausch eines Festwiderstandes. Ich habe andere Blogs zum Thema Voreingenommenheit verfasst, daher werde ich hier nicht auf die Details eingehen.

Folgendes sollten Sie jetzt wissen:

Feste Vorspannung = anpassbar (!), aber nach der Anpassung bleibt sie gleich (fest) (natürlich bis zur nächsten Anpassung).

Kathodenvorspannung bedeutet „nicht einstellbar“ und variiert automatisch je nach den Bedingungen (also „nicht festgelegt“). Weder Sie noch ein Techniker können die Vorspannung dieser Verstärker anpassen. Beim Röhrenwechsel ist keine Vorspannung erforderlich, da sie sich automatisch auf den richtigen Vorspannungsstrom einstellen.

Für Ersatzventile besuchen Sie bitte https://www.ampvalves-de.com/wahlen-sie-ihren-verstaerker/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert